Honig-Stückchen

 

Die Sommerferien stehen vor der Tür und wie jedes Jahr um diese Zeit zeigt der ganz normale Alltagswahnsinn sich von seiner prachtvollsten Seite. Irgendwie scheint das ein Naturgesetz zu sein. 😵

Zeit für ein schlichtes, einfaches Honigseifchen musste trotzdem sein, auch wenn ausgerechnet Honigseife bei den sommerlichen Temperaturen jetzt vielleicht nicht sooo die logischste Wahl ist. 😂

Verseift habe ich: 25% Mandelöl, 15% Erdnussöl, 30% Kokosöl, 18% Sheabutter, 10% Kakaobutter, 2% Bienenwachs
ÜF: 12%
Wassermenge: 29% bezogen auf die GFM
Duft: "Scottish Blossom Honey" von Gracefruit und "Ingwer Soufflee" von Manske
Zusätze: 10% Honig, 2TL Salz (auf 500g GFM)

Ich wollte eine schnelle, unkomplizierte Seife sieden und die Verarbeitung lief dann auch flott und ohne besondere Vorkommnisse. 😎

Da Honigseifen gerne lange weich und klebrig bleiben, habe ich die Menge der festen Fette etwas erhöht und die Wassermenge für die Lauge auf 29% reduziert. 

Wenn ich Sheabutter über 15% einsetze, bin ich immer etwas vorsichtig, da sie den Seifenleim unter Umständen schneller andicken lassen kann. In Kombination mit der Wasserreduktion war das eine kleine Unwägbarkeit in diesem Rezept, die Sorge hat sich aber als völlig unbegründet erwiesen. 😊

Den Honig (50g auf 500g GFM) hab ich zuvor in einem Esslöffel warmem Wasser gelöst. So wird er etwas flüssiger und lässt sich gut in den SL einrühren. 

Wie alle meine Honigseifen ist auch diese Seife direkt nach dem Einformen bis zum nächsten Tag in den Kühlschrank gewandert. Zwei Tage später war sie noch ein klitzekleines bisschen weich, ich hab sie aber mit Hilfe des Frosters trotzdem heil aus der Form gezwungen. 😈
Zuerst war ich ein bisschen enttäuscht vom Rezept, da ich mir ein härteres Ergebnis gewünscht hätte, aber nach einem weiteren Tag außerhalb der Form ist das Seifchen dann doch überraschend schnell komplett ausgehärtet. Geht doch! 😎


Kommentare

Beliebte Posts