Kleiner Seifen-Crashkurs: Milch-Seifen

 

Milch ist eine tolle Zutat, die die Seifen herrlich cremig macht.
Mir fällt keine Milchsorte ein, die man nicht in die Seife packen kann.
Ziegenmilch, Schafsmilch, Kuhmilch, Joghurt, Buttermilch, Eselsmilch, Stutenmilch, Kamelmilch oder auch pflanzliche Varianten wie Kokosmilch, Hafermilch, Mandelmilch, Reismilch, Mohnmilch etc. sind gerne verwendete Zusätze beim Seifensieden. 

Grundsätzlich gilt, dass Milch die Seife mehr oder weniger stark aufheizen und außerdem verfärben kann und Milch-Seifen deshalb vorzugsweise nicht isoliert werden, sondern sogar eher kühl gestellt werden sollten, sobald sie in der Form sind.
Bei mir wandern sie meistens über Nacht in den Kühlschrank.

Damit die Seifen hell bleiben, solltet Ihr eine Gelphase unbedingt vermeiden. Hierfür ist die Verwendung von Einzelförmchen in Verbindung mit Kühlung ideal.
Ich empfehle Euch, diese Seifen 2 Wochen länger reifen zu lassen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Milch in die Seife zu bringen.
Wenn es an die Verarbeitung von Milch/Milchpulver geht, unterscheiden sich die Meinungen und Herangehensweisen in der Siederwelt recht stark, aber mit der Zeit werdet Ihr die für Euch passende Methode finden und Euch über tolle Milchseifen freuen können. 😉💕 

Verwendung von Milch in flüssiger Form

Die klassische Vorgehensweise wäre, das Wasser für die Lauge in gleicher Menge durch Milch zu ersetzen, diese am Tag zuvor abzuwiegen und ca. 80% davon (am besten in Eiswürfelbehältern) einzufrieren.
Mit dem Gemisch aus Milch und Milch-Eiswürfeln wird schließlich langsam und vorsichtig die Lauge angerührt. Durch die Hinzugabe des NaOH schmelzen die Eiswürfel. Es ist wichtig, dass Ihr sehr gründlich rührt, damit sich das NaOH gut auflöst.
Lauge und Fette/Öle werden nach dem Abkühlen auf die gewohnte Art und Weise weiterverarbeitet. Milch-Lauge kann übrigens ganz schön stinken, der üble Geruch sollte sich aber während der Reifezeit verflüchtigen.

Ich bevorzuge die etwas schonendere Methode, bei der die Lauge mindestens im Verhältnis 1:1 mit Wasser angerührt und die fehlende Flüssigkeitsmenge in Form von Milch in den Seifenleim eingerührt wird.

Auch Pflanzenmilch verarbeite ich lieber auf diese Weise.
Nussmilch, Reismilch und Co. heizen die Seife zwar in der Regel nicht so stark auf wie tierische Milch, da sie hauptsächlich aus Wasser bestehen, können aber als Laugenflüssigkeit unschöne, grisselige oder "pampige" Überraschungen parat halten, die ich persönlich lieber umgehe, indem ich diese Zusätze erst später zum Seifenleim gebe und das Wasser zum Anrühren der Lauge vorher entsprechend reduziere.


Verwendung von Milchpulver

Auch hier könnt Ihr nach der Wasserreduktions-Methode vorgehen, d.h. die Lauge mindestens 1:1 anrühren und das Milchpulver gemäß den Angaben des Herstellers mit der zuvor abgezogenen Wassermenge anrühren und später zum Seifenleim geben.

Alternativ entnehmt Ihr vor dem Anrühren der Lauge nur eine kleine Menge Wasser Eurer Gesamtflüssigkeitsmenge, rührt damit das Milchpulver klümpchenfrei zu einem Brei und gebt diesen später in den Seifenleim.

Oder Ihr arbeitet das Milchpulver direkt in die warmen Fette/Öle ein. Dafür zweigt Ihr etwas Öl aus der Gesamtfettmenge ab, rührt das Pulver darin glatt und gebt es zurück zu den geschmolzenen Fetten/Ölen der GFM.
Manche Seifensieder pürieren das Milchpulver auch einfach kurzerhand direkt in die flüssigen Fette/Öle ein und fertig. 😊
Ich verwende bei dieser Vorgehensweise bis zu 50g Milchpulver auf 500g GFM.
Das Wasser für die Lauge braucht Ihr in diesem Fall nicht zu reduzieren.

Ich persönlich finde, dass sich das Milchpulver in Wasser besser löst und rühre deshalb auf 500g GFM ca. 2-3 EL des Pulvers in ein paar Schlückchen Wasser aus der Gesamtflüssigkeitsmenge mit dem Milchaufschäumer glatt, um es dann später zum Seifenleim zu geben.



Kommentare

  1. Hallo Moja,

    Ich habe mal eine Frage zum Reinigen der gebrauchten Utensilien...
    Wie reinigst du alles? Darf ich alles normal abspülen oder sollte der Seifenleim lieber nicht in die Rohre und Kanalisation gespült werden?
    Und wenn ich zum Beispiel beim Anrühren der Lauge (mit Hafermilch) merke, dass es grisselig wird, wie kann ich die missratene Lauge dann sicher entsorgen???
    Mit Essig neutraliesieren?
    Fragen über Fragen...
    Gerade habe ich meine erste Seife gesiedet. Nach mehreren Wochen Theorie hab ich mich endlich getraut und dein Rezept aus dem (leider leider einzigen Video) verwendet.
    Das hat super funktioniert und die Gier hat mich gepackt... Nun steh ich da mit meiner grisseligen Hafermilch-Lauge und weiss nicht weiter...
    Ganz liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Daniela,

      da ich im Moment etwas weniger online bin, habe ich Deinen Kommentar jetzt erst entdeckt und bin mit meiner Antwort für das Hafermilch-Laugen-Problem leider zu spät dran... 🙈
      Ich hätte die missratene Lauge in diesem Fall mit sehr, sehr viel Wasser verdünnt durch den Abfluss entsorgt, eine andere Möglichkeit gibt es wohl kaum. 🤷‍♀️😉
      Essig unkontrolliert direkt zur Lauge kippen würde ich auf keinen Fall, da die Reaktion beim Zusammentreffen von Lauge und Säure ziemlich heftig sein kann.

      Nach dem Sieden wische ich meine Utensilien mit Küchenrolle aus, weiche sie in viel Wasser und Spüli ein, spüle sie von Hand (mit Schutzkleidung!) vor und stelle sie danach in die Spülmaschine.
      Viele Sieder lassen die Sachen 1-2 Tage stehen, warten also den Verseifungsprozess ab und machen alles erst danach sauber. Eigentlich ist das der einfachere Weg, aber ich kann Sachen so schlecht stehen lassen. 😅🙈

      Liebe Grüße,
      Moja

      Löschen
    2. Liebe Moja,

      lieben Dank für Deine Antwort; ist auch überhaupt nicht schlimm dass sie "zu spät" kam :)
      In meiner "grisselige-Hafermilch-Lauge"- Aufregung bin ich überhaupt nicht dazu gekommen, Dir ein großes Lob für Deinen Blog auszusprechen, sorry dafür!
      Du hast die Gabe, Fakten auf den Punkt zu bringen und zu erklären, ohne dass es nach stumpfer Theorie "klingt" (apropos klingt; Deine Stimme ist extrem angenehm)

      Ich bin total im Wahn, es gibt ja sooo viele Seifen die ich nachsieden will...Am Besten sofort, alle auf einmal...Kann mich gar nicht entscheiden, womit ich anfangen soll...
      Meine ersten drei SeifenRezepte habe ich nun "hinter" mir und bin sooo ungeduldig, ganz schlimm die Warterei. Sie duften so köstlich.
      Ich tu mich ein bisschen schwer, selbst ein Rezept zusammenzustellen. Sobald in Kathrin's Seifenrechner ein Wert nicht mehr grün ist, verwerfe ich die Idee wieder..
      Da hat man ja auch ganz schön viel zu "lernen" was die ganzen Öle und Zutaten so mit sich bringen und die unzähligen Kombinationen machen einen schwindelig :D

      Also, lange Rede kurzer Sinn:
      Vielen lieben Dank für diesen tollen Blog, Deine Mühe und Hingabe!

      Schaumige Grüße,

      Daniela

      Löschen
    3. Hallo, liebe Daniela,

      gaaaanz lieben Dank für das tolle Lob! ❤❤❤
      Hast Du in Kathrin's Seifenrechner mal den "Designer easy" ausprobiert? Der kann gerade am Anfang beim Erstellen eigener Rezepte wunderbar hilfreich sein. 😊

      Ich wünsch Dir weiterhin ganz viel Spaß beim Sieden und beim Umsetzen vieler toller Seifen-Kreationen! 💕

      Liebe Grüße,
      Moja

      Löschen
  2. Hallo Moja. Ich habe am Wochenende mit Mandelmilch gesiedet und die Milch in den SL getan. 50% Sole 50% Mandelmilch.
    Die Seife sieht jetzt irgendwie "gescheppert" aus. Also hat lautet kleine weiße Flecken.
    Kann sich das in der Reifezeit noch ändern?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist schwierig, das zu beantworten, ohne die Seife gesehen zu haben... 🤷‍♀️
      Ich könnte mir aber vorstellen, dass es an der Sole liegt.
      Sole-Lauge sollte immer mindestens im Verhältnis 1:1,4 angerührt werden, damit sich das NaOH noch vollständig lösen kann.
      Rechne das am besten nochmal nach und teste die Seife auf jeden Fall, bevor Du sie benutzt, um sicherzugehen, dass die weißen Flecken kein ungelöstes NaOH sind.

      Ich glaube nicht, dass die weißen Punkte mit der Reifezeit verschwinden.
      Es könnten auch Luftblasen sein, aber das ist wie gesagt alles reine Spekulation.

      Zum Thema Sole-Seifen kannst Du in meinem Seifen-Crashkurs einen ausführlichen Artikel finden. 😉

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende 🌼,
      Moja

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Bitte habt Verständnis dafür, dass ich aus Zeitgründen nicht alle Eure Fragen zur Seifenherstellung beantworten kann.
In meinem kleinen Seifen-Crashkurs könnt Ihr mehr über die Grundlagen des Seifensiedens erfahren und in den FAQ findet Ihr bestimmt Antworten auf so einige Fragen.

Datenschutzerklärung dieses Blogs.
Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen von Google-Produkten.

Beliebte Posts