Mandelmohn



Es war einmal eine Seife, die war so toll, dass sogar mein von meiner Seifensucht reichlich geplagter Freund sich in einem Moment des Kontrollverlustes zu einem lauten (nun ja, zumindest deutlich vernehmbaren) "DAS ist mal ne richtig gute Seife!" hat hinreißen lassen, was für seine Verhältnisse einem Ritterschlag ziemlich nahekommt. 😂 
Noch toller wäre es gewesen, wenn die Ehre meinen Siedekünsten gegolten hätte, ausnahmsweise war die neue Lieblings-Seife des Holden aber nicht mein Werk, wie ich etwas zerknirscht zugeben musste, sondern ein Geschenk meiner lieben Freundin Tanja, die einfach ein Händchen für richtig gute Seifen besitzt und mich schon ein ums andere Mal mit tollen Ideen angefixt hat. 
So auch diesmal. 😊


An die genaue Zusammenstellung von Tanja´s Seife kann ich mich nicht mehr erinnern, weiß aber noch, dass sie Mohnöl und Mohnmilch enthielt und so habe ich meine Version um diese beiden Zutaten herumgebaut - mit Erfolg, glaube ich. 😁
Bis jetzt bin ich ziemlich begeistert von der Seife und echt gespannt, was der Hase dazu sagen wird. 😇😂


Das Rezept:
  • 30% Mandelöl, 15% Rizinusöl, 10% Mohnöl, 25% Kokosöl nativ und 20% Kakaobutter
  • ÜF: 14%
  • Gesamtflüssigkeitsmenge: 30% bezogen auf die GFM
  • Zusätze auf 500g GFM: 1TL Salz, selbstgemachte Mohnmilch
  • Farbe: ein winziger Hauch Titandioxid
  • Merkmale/Herstellungsart: Lauge 1:1,1 (NaOH:Wasser), HTCP


Mohnöl ist eine tolle Seifenzutat, zählt allerdings zu den schnellranzenden Ölen und sollte deshalb im Seifen-Rezept nicht allzu hoch dosiert werden. Ich habe jedoch bereits bei früheren Mohnöl-Seifen die Erfahrung gemacht, dass das Öl sich auch in geringen Einsatzmengen sehr schön in der Seife macht. 

Kakaobutter mit 20% zu dosieren ist zwar etwas ungewöhnlich, aber um ehrlich zu sein fällt mir gerade kein triftiger Grund dafür ein, warum man es nicht tun sollte. 😜
In letzter Zeit habe ich häufiger mit etwas mehr als den empfohlenen Kakaobutter-Mengen experimentiert und bin sehr zufrieden mit den Ergebnissen - die Seifen werden schön fest, die Schaumstabilität wird verbessert und während der Verarbeitung verursacht die Kakaobutter auch in etwas höheren Mengen keine nennenswerten Probleme wie zum Beispiel Shea- oder Mangobutter, die den Leim schonmal recht zügig andicken lassen können. 
...sagt der bekennende Kakaobutter-Fan in mir 😂 - am Ende müsst Ihr natürlich für Euch selbst herausfinden, was Ihr in Euren Seifen mögt. 😉


Um die Mohnmilch in der Seife unterbringen zu können, ohne dass diese aufgrund von zu viel Flüssigkeit zu weich wird, habe ich die Lauge im Verhältnis 1:1,1 (NaOH:Wasser) mit Wasser angerührt und die Differenz zur Gesamtflüssigkeitsmenge durch Mohnmilch ersetzt, abgewogen und für später beiseite gestellt.

Bei der Herstellung der Mohnmilch bin ich übrigens genauso vorgegangen wie beim Nussmilch-Selbermachen - das funktioniert prima und ist gar nicht schwer. 😉

Das Salz hatte ich vollständig in der Milch aufgelöst, bevor diese zum leicht angerührten Seifenleim kam und gründlich einpüriert wurde.


Trotz reduzierter Laugenflüssigkeit und HTCP hat die Lauge sogar die stolzen 20% Kakaobutter schmelzen können. Ich muss dazu sagen, dass ich kleine Kakaobutter-Chips verwende, was das Schmelzen erleichtert und evtl. nicht ganz aufgelöste Reste mittlerweile einfach gnadenlos mit dem Püri wegarbeite. 😁

Beduften wollte ich die Seife nicht (sie duftet ganz schwach nach dem Mohnöl, wenn man genau hinriecht 😉) und ich glaube, das Fitzelchen Titandioxid zum Aufhellen wäre auch nicht unbedingt nötig gewesen - es war sooo wenig, dass die Seife bestimmt auch ohne Tiox recht hell geworden wäre. 😊

Die Rillen auf der Oberfläche habe ich mit einem Lockenkamm in die frisch eingeformte Seife gezogen. Es ist mein erstes auf diese Art gestaltetes Topping und gefällt mir so gut, dass es bestimmt nicht das letzte gewesen sein wird. 💕


Erklärung der Abkürzungen



Ich freue mich sehr über Kommentare von Euch, möchte Euch jedoch vorher auf die Datenschutzerklärung meines Blogs hinweisen.
Diese Seite ist mit Blogspot, einem Google-Produkt, erstellt und wird von Google gehostet.
Deshalb gelten hier immer auch die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen von Google-Produkten.

Kommentare

  1. Also liebe Moja ♥️ EINE AUGENWEIDE IST DAS ♥️ ♥️ ♥️ Ich bin verzückt ♥️ Mohn und Mandel hört sich ja schon wunderbar an, da kann die Seife ja nur klasse sein. Und das Topping ist dir ganz vortrefflich gelungen. Da muss ich mir wohl doch nun endlich mal Mohnöl besorgen ��. Ich wünsche dir eine schöne Restwoche und sende ganz liebe Grüße
    Bettie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bettie,

      Mohnöl ist toll und das duftet so gut! 😍
      Leider kommt es bei mir viel zu selten zum Einsatz, deshalb freu ich mich besonders über die Seife und vor allem die Kombi mit der Mohnmilch. 😊

      Danke Dir sehr für Deinen Besuch und die lieben Worte und hab ein tolles Wochenende! ❤❤❤

      Viele liebe Grüße,
      Moja

      Löschen
  2. Liebe Moja, schon wieder so eine wunderschöne Seife mit herrlichen Ölen und Buttern, dass man schon vom Lesen und den Bildern Appetit bekommt und am liebsten reinbeißen möchte 😍😋

    Ich habe mal eine grundsätzliche Frage zu den Inhaltstoffen von Seifen. Was mir besonders an deinen Rezepten gefällt ist, dass du so gute Öle und Buttern verwendest, keine tierischen Fette und kein Palmöl!🥑🌰🥜🌹

    Meine erste Frage wäre: verwendest du Bio- Öle oder konventionell hergestellte?
    Die zweite Frage hängt mit der ersten zusammen und bezieht sich auf höherpreisige Zutaten: Ich habe gerade mal nachgeschaut, was zb. Bio- Mohnöl kostet. Hui, da musste ich erstmal schlucken :) Meine Frage ist nun, was kommt wirklich bei meiner Haut an von diesen großartigen Ölen und deren Fettsäuren etc.? Ich meine, was bleibt davon übrig nach dem verseifen?

    Das NaOh schnappt sich doch wahllos alles was es bekommen kann und versteift es, bis auf die berrechnete UL, oder? Das heißt es könnte sein, dass bei der Seife aus diesem Rezept von dem wunderbaren Mohnöl nicht mehr viel übrigbleibt, oder liege ich da jetzt völlig falsch?

    Bitte nicht falsch verstehen, ich rühre meine Kosmetik selber und bin absolut für beste und hochwertigste Zutaten für unsere Haut! Das zieht mich ja auch wie gesagt gerade an deinem tollen Blog an ❤

    Bitte entschuldige, wenn das eine dumme Frage von einem Siedeküken ist, aber du kennst dich so gut aus, da dachte ich, ich frage einfach mal.
    Alles Liebe Jasmin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jasmin,

      das ist eine absolut berechtigte Frage! 😊

      Am Ende ist es wohl immer Geschmackssache, was man verseift, denn tatsächlich bleiben die Öle in ihrer ursprünglichen Form in einer im CP-Verfahren gesiedeten Seife nicht erhalten, sondern immer nur partiell verseifte Moleküle dieses oder jenes Öls und das relativ willkürlich, wie Du schon geschrieben hast. 😉
      Trotzdem fühlt sich jedes Öl in der Seife anders an, bzw. in Kombination mit den anderen in der Seife enthaltenen Ölen und Fetten.
      Die Fettsäuren beeinflussen die Eigenschaften der Seife und letztendlich braucht es dafür keine hochwertigen Bio-Öle. 😉

      Ich verseife zwar meistens native Bio-Öle, aber das ist eher eine Frage der Philosophie und der Seife ist es ziemlich egal, ob Bio oder nicht. 😊

      Viele Seifensieder empfinden unraffinierte Öle und Fette in der Seife als pflegender, während andere da keine großen Unterschiede zu den raffinierten merken...
      - wie gesagt, es ist zum größten Teil Geschmackssache und man kann auch mit wenigen oder günstigeren Zutaten tolle Seifen machen, wenn man das Rezept stimmig zusammenstellt. 🤗

      Mit tierischen Fetten und auch Palmöl lassen sich ebenfalls sehr gute Seifen sieden, aber auch hier ist es eine Frage der persönlichen Einstellung. Ich verseife tierische Fette und Palmöl zwar extremst selten bis nie, kann aber trotzdem nicht leugnen, dass sich diese Zutaten toll in der Seife machen.

      Die Meinungen teilen sich sehr stark bei diesem Thema... manche empfinden den Einsatz teurer Bio-Luxus-Öle als verschwenderisch und unnötig, die einen sind für tierische Fette, die anderen dagegen usw, aber ich denke, man sollte leben und leben lassen und jeder muss das für sich selbst entscheiden. 😊
      Ich persönlich liebe es, der Seife ab und zu ein Luxus-Öl wie das Bio-Mohnöl zu gönnen und wenn die Seife sich am Ende so toll anfühlt wie diese Mandelmohn-Seife, dann hat es sich auf jeden Fall gelohnt. 😍

      Jetzt hab ich Dich ganz schön zugetextet 😂🙈, hoffe aber, ich konnte Deine Frage ausreichend beantworten und wünsche Dir noch einen schönen Abend! 😉

      Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar! ❤❤❤

      Liebe Grüße,
      Moja

      Löschen
  3. Liebe Moja,
    vielen lieben Dank für deine schnelle und ausführliche Antwort! ❤🤗
    Genauso hatte ich mir das gedacht und wie ich mich kenne, werde ich auch bald hochwertige Bio- Öle in meinen Seifen versenken 😅
    Dir noch eine schöne Woche, alles Liebe
    Jasmin

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Moja,

    deine Mohnseife ist zum DAHINSCHMELZEN schöööön, ich kann mich
    gar nicht dran satt sehen. Es ist immer das "gewisse Etwas" und die Zurück-
    haltung in deinen Seifen, das mich so dermaßen faszniniert ❤❤❤!!!

    Ganz liebe Grüße und einen wundervollen Donnerstag ❤
    TINA

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina,

      ich freu mich enorm, dass die Seife Dir gefällt. 🤗💕
      Ich hatte sie mir genauso vorgestellt, nur ist es ja beim Sieden nicht immer klar, ob das Ergebnis den Wunschvorstellungen entspricht.😂😅

      Danke Dir sehr für Deinen Kommentar und lass es Dir gut gehen, meine Liebe! ❤❤❤

      Liebste Grüße,
      Moja

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Datenschutzerklärung dieses Blogs.
Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen von Google-Produkten.

Beliebte Posts