Klassiker & Lieblinge



OMG Olive

Manchmal braucht es nicht viel. 😊
Diese Naturschönheit hat sich als wahre Schaumbombe entpuppt und ist haptisch unbeschreiblich zart-schmelzig... für mich persönlich eine Seife der Superlative! 😍

75% naturtrübes Olivenöl
5% Rizinusöl

20% Babassuöl

Flüssigkeitsmenge: 
25% bezogen auf die GFM
(Apfelessig als Laugenflüssigkeit)

Überfettung, Duft und Farbe nach Wunsch (ich persönlich finde sie unbeduftet und ungefärbt am schönsten 😉).

Besonderheiten zum Thema Essig in Seifen






Kaffee & Kakao

Kaffee-Seifen haben die praktische Eigenschaft, unangenehme Gerüche zu neutralisieren, weshalb sie sich wunderbar als Küchenseifen eignen. 
Dieses Rezept ist bewusst schlicht gehalten, so dass es auch für Anfänger recht einfach zu verwirklichen ist. Trotz des hohen Kakaobutter-Anteils bleibt der Seifenleim lange flüssig und macht ganz entspanntes Arbeiten möglich.
Wer außerdem auf Mega-Schaum steht, der wird dieses Rezept lieben. 😊

40% Sonnenblumenöl ho
13% Rizinusöl 

27% Kokosöl nativ
20% Kakaobutter

Flüssigkeitsmenge: 
30% bezogen auf die GFM
(eisgekühlter oder halb gefrorener, am Vortag mit destilliertem Wasser gekochter Kaffee als Laugenflüssigkeit)

Überfettung und Duft nach Wunsch.
Am besten eignet sich natürlich ein Parfümöl mit Kaffee-Duft. 😉






Seidenfein

Einer meiner absoluten Lieblinge ist diese schlichte, feine Seife! 😍
Sie schäumt üppig und seidig, lässt sich trotz des Mangobutter-Anteils hervorragend verarbeiten und bringt mit hochwertigen Zutaten ein bisschen Luxus ins Badezimmer.

45% Avocadoöl (raffiniert)
10% Rizinusöl
5% Jojobaöl

25% Kokosöl nativ
15% Mangobutter

Flüssigkeitsmenge: 30% bezogen auf die GFM

Zusatz auf 500g GFM: 1g Seide

Überfettung, Duft und Farbe nach Wunsch.






Verde

Eine tolle Naturseife mit pflegenden Inhaltsstoffen wie Avocadoöl und Hanföl, die ganz wunderbar schäumt und sich herrlich glatt anfühlt.
Die natürliche Farbe verdankt sie dem grünen Avocadoöl.
Bei mir funktioniert sie sogar als Haarseife. 😊

35% Avocadoöl (grün, unraffiniert)
15% Rizinusöl
10% Hanföl

25% Kokosöl nativ
15% Mangobutter

Flüssigkeitsmenge:
27% bezogen auf die GFM
(Apfelessig als Laugenflüssigkeit)

Überfettung und Duft nach Wunsch.
Da grünes Avocadoöl einen recht starken Eigengeruch hat, der nicht von jedem als angenehm empfunden wird und auch in der fertigen, ausgereiften Seife noch wahrnehmbar ist, empfehle ich Euch eine Beduftung dieser Seife.

Besonderheiten zum Thema Essig in Seifen






Mandelmohn

Traumschaum, feine Zutaten und eine tolle Haptik - was will man mehr?! 💖
Unbeduftet riecht diese Seife ganz zart nach Mohn... mmmmh! 😊

30% Mandelöl
15% Rizinusöl
10% Mohnöl

25% Kokosöl nativ
20% Kakaobutter

Gesamtflüssigkeitsmenge: 30% bezogen auf die GFM

Zusätze auf 500g GFM: 1TL Salz, selbstgemachte Mohnmilch

Merkmale: Lauge 1:1,1
(fehlende Flüssigkeitsmenge in Form von Mohnmilch als spätere Zugabe zum SL.
 Das Salz vorher komplett in der Mohnmilch auflösen.) 

Überfettung und Duft nach Wunsch.

Besonderheiten zum Thema Milch-Seifen






One 4 all

Wenn es mal etwas länger dauert... 😊 
Das Rezept für Seifen-Designs, die einen besonders flüssigen und zuverlässigen Leim erfordern. 
Und eine tolle Seife wird es obendrein!

30% Distelöl ho
20% Macadamianussöl
10% Rizinusöl

25% Kokosöl nativ
15% Kakaobutter

Wassermenge: 33% bezogen auf die GFM 

Zusatz: 1%* Natriumlaktat (*bezogen auf die GFM)

Überfettung, Duft und Farben nach Wunsch. 






Swirly-Wirly

Jeder, der schon stundenlang wie hypnotisiert vor den fantastischen Seifen-Swirl-Videos bei YouTube gesessen hat, kennt es. Das "auch-machen-wollen. ABER SOFORT!" 😂
Nur.... wie bekommen die das hin, dass der Seifenleim so lange flüssig bleibt?
So zum Beispiel:

27% Reiskeimöl
25% Olivenöl
8% Traubenkernöl
5% Rizinusöl

25% Kokosöl nativ
10% Kakaobutter

Wassermenge: 32% bezogen auf die GFM 

Zusätze auf 500g GFM: 3TL Zucker, 2TL Salz und 1g Seide

Überfettung, Duft und Farben nach Wunsch. 






Bananabar

Der in der Banane enthaltene Fruchtzucker soll den Schaum der Seife zusätzlich pushen und die für eine Bananenseife typischen kleinen Sprenkel geben ihr noch dazu einen ganz entzückenden Look. 🍌
Eine Seife, die man einfach lieben muss. 💛

35% Olivenöl
15% Sesamöl
10% Rizinusöl

25% Kokosöl nativ
15% Kakaobutter

Gesamtflüssigkeitsmenge: 28% bezogen auf die GFM

Zusätze auf 500g GFM: eine reife Banane, 1EL Rahmjoghurt

Merkmale: Lauge 1:1,1 (fehlende Flüssigkeitsmenge durch Banane ausgleichen)

Der Joghurt muss nicht mitberechnet oder abgewogen werden.
Die Banane abwiegen, zusammen mit dem Joghurt zu einem Brei pürieren und diesen später gründlich in den SL einrühren.

Die Seife nicht isolieren und am besten kühl stellen, da Fruchtzucker und Joghurt sie stark aufheizen können.

Überfettung und Duft nach Wunsch.






Gurkenglück

Gurke ist eine tolle Seifenzutat und mit diesem Rezept macht sie ganz besonders viel Spaß. 😉
Das Resultat ist eine glatte, feste Seife, die einfach fantastisch schäumt und die Haut mild umschmeichelt.
Als Extra-Pflegekomponente enthält sie Traubenkernöl.

35% Avocadoöl (raffiniert)
13% Rizinusöl
10% Traubenkernöl

27% Kokosöl nativ
15% Kakaobutter

Flüssigkeitsmenge: 30% bezogen auf die GFM (Gurkenwasser* als Laugenflüssigkeit)

Zusatz: Salatgurke

*Frische Gurke würfeln, ein paar Minuten auf voller Power durch den Mixer jagen und danach durch einen Nussmilchbeutel oder ein unbehandeltes Baumwolltuch o.ä. pressen.
Mit dem gewonnenen Gurkenwasser die Lauge anrühren.

Überfettung, Duft und Farbe nach Wunsch.






Nude

Für alle Liebhaber puristischer, heller Seifen. 💕
Hochwertige Zutaten sorgen für eine wunderbare Haptik und schönen Schaum.

30% Avocadoöl (raffiniert)
25% Macadamianussöl
10% Rizinusöl

25% Kokosöl nativ
10% Illipe Butter

Flüssigkeitsmenge: 28% bezogen auf die GFM

Überfettung und Duft nach Wunsch.






Cream-Dream

Definitiv eines meiner Lieblingsrezepte! 😊
Die Seife schäumt üppig, ist durch den Sole-Anteil schön fest und hinterlässt ein weiches, gepflegtes Gefühl auf der Haut. Hier passt einfach alles zusammen.

25% Sonnenblumenöl ho
25% Sesamöl
12% Rizinusöl

28% Kokosöl nativ
10% Kakaobutter

Flüssigkeitsmenge: 30% bezogen auf die GFM
(1/2 Meersalz-Sole und 1/2 destilliertes Wasser)

Überfettung, Duft und Farbe nach Wunsch, ich empfehle jedoch bei Sole-Seifen eine etwas höhere ÜF (mindestens 12%).






Sommer-Sole

Manchmal kann Glück so einfach sein. 💛
Diese Gute-Laune-Seife ist, mit ätherischen Ölen beduftet und mit Sanddornfruchtfleischöl gefärbt, ein richtiges Naturstück, das herrlich schäumt und keine Wünsche offen lässt.
 Durch die Sole ist sie angenehm mild und behauptet sich stabil am Waschbeckenrand, ohne aufzuweichen.

25% Olivenöl
25% Rapsöl
10% Rizinusöl

25% Kokosöl nativ
15% Illipe Butter

Flüssigkeitsmenge: 30% bezogen auf die GFM (Meersalz-Sole als Laugenflüssigkeit)

Zusatz auf 500g GFM: 1EL Sanddornfruchtfleischöl

Merkmale: 90/10 (NaOH/KOH) - Mischverseifung

Überfettung und Duft nach Wunsch, ich empfehle jedoch bei Sole-Seifen eine etwas höhere ÜF (mindestens 12%).






Lovely Lavender

DER Seifenklassiker schlechthin. 😊
Natürlich kann das Rezept auch mit einem anderen Duft bestückt werden, aber mir gefällt dieses feine, unglaublich glatte Seifchen in der Lavendel-Variante ganz besonders. 
Das gute Stück produziert viel sanften Schaum und hat eine wunderbar zarte Haptik.

25% Olivenöl (optional als Lavendel-Mazerat)
25% Reiskeimöl
10% Rizinusöl
5% Jojoba-Öl

25% Kokosöl nativ
10% Kakaobutter

Flüssigkeitsmenge: 28% bezogen auf die GFM
(1/2 Meersalz-Sole und 1/2 destilliertes Wasser)

Zusätze auf 500g GFM: 1g Seide, 2TL Zucker 

Duft: ätherische Öle Lavendel, Lavandin und ein Hauch Muskatellersalbei und/oder Patchouli

Überfettung und Farbe nach Wunsch, ich empfehle jedoch bei Sole-Seifen eine etwas höhere ÜF (mindestens 12%).






Oh la lait

Milchseife, wie sie sein sollte. 😊
Für den Schaum sorgt hier das milde Babassuöl kombiniert mit reichlich Rizinusöl und Kakaobutter als Schaumstabilisator. Mandelöl und Jojobaöl pflegen die Haut zusätzlich, die Seife fühlt sich richtig toll an und schäumt sehr schön üppig-cremig. I like! 😁

30% Mandelöl
17% Rizinusöl
5% Jojobaöl

30% Babassuöl
18% Kakaobutter

Gesamtflüssigkeitsmenge: 30% bezogen auf die GFM

Zusätze auf 500g GFM: 1TL Salz, Ziegenmilch

Merkmale: Lauge 1:1,1
(fehlende Flüssigkeitsmenge in Form von Ziegenmilch als spätere Zugabe zum SL.
 Das Salz vorher komplett in der Milch auflösen.) 

Überfettung, Duft und Farbe nach Wunsch.

Besonderheiten zum Thema Milch-Seifen






Sweet ´n Simple

Einfach, aber gut. 
Diese schlichte Honigseife ist schnell gemacht und wird durch die enthaltene Sole schön fest und ultraglatt - von der für Honigseifen typischen Weichheit keine Spur. 😎
Reichlich Olivenöl und zusätzlich Traubenkernöl pflegen die Haut und das native Kokosöl sorgt in Kombination mit Rizinusöl und Kakaobutter für Schaum satt.

Der Einfachheit halber rühre ich die Lauge bei diesem Rezept mittlerweile komplett mit Sole an - die Seife schäumt dann immer noch genauso gut und wird außerdem etwas waschstabiler. 😉

40% Olivenöl
15% Rizinusöl
10% Traubenkernöl

25% Kokosöl nativ
10% Kakaobutter

Flüssigkeitsmenge: 27% bezogen auf die GFM
(Meersalz-Sole als Laugenflüssigkeit)

Zusatz: 10%* Honig (*bezogen auf die GFM)

Überfettung und Duft nach Wunsch, ich empfehle jedoch bei Sole-Seifen eine etwas höhere ÜF (mindestens 12%).

Besonderheiten zum Thema Honigseifen






Weisse Wonne

Durch die enthaltenen Öle wird diese Seife ganz ohne zusätzliche Hilfsmittel schneeweiß und produziert außerdem wirklich vorzüglichen und üppigen Schmuseschaum. 
Die Mangobutter macht den Seifenleim cremig-sämig, so dass sich das Rezept zwar nicht zum Swirlen eignet, aber trotzdem sehr angenehm in der Verarbeitung ist.
Das Resultat ist eine feste und glatte Traumseife. 💕

25% Sonnenblumenöl ho
25% Erdnussöl
10% Rizinusöl

27% Kokosöl nativ
13% Mangobutter

Wassermenge: 25% bezogen auf die GFM

Überfettung und Duft nach Wunsch (ich empfehle einen nicht verfärbenden Duft, wenn die Seife weiß bleiben soll 😉). 


Kommentare

  1. Hallo Moja 😊
    Ich liebe deine Seifen und deine Rezepte... heute hatte ich mir Swirly-Wirly vorgenommen, weil der Leim ja schön lange flüssig bleiben soll... ich hab's mit Coconut Lemon von den Verseifern trotzdem geschafft, dass der Leim andickte 😜🤣
    Du hast das Rezept mal mit Marakesh von behawe gemacht und der Duft klingt, als könnte der mir auch gefallen... das probier ich dann nochmal aus... 😊
    Lieben Dank für deine tollen Rezepte... 😚
    Lg Jacqueline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, liebe Jacqueline,

      ich hab Deine Nachricht gerade erst entdeckt.
      Danke für Deinen Besuch! 💕

      Ich kenne den Duft nicht, aber der Name klingt irgendwie schon so nach Andicken. 😅😜

      Marrakesch war bei mir sehr brav und duftet ein bisschen nach Räucherstäbchen, finde ich. 😉

      Viele liebe Grüße,
      Moja

      Löschen
  2. Wow. Die Swirly Wirly ist fantastisch. Könnte man Reiskeimöl durch Sonnenblumenöl high oleic ersetzen, um etwas günstiger zu kommen? Bin auf der Suche nach der richtigen Konsistenz wie der Surfer nach der perfekten Welle. Deshalb habe ich nun kleinere Formen zugelegt 16x8.5x5 cm. Was ratest du mir zur Übung dieser Art von Seife?

    Liebe Grüsse Rehli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rehli,

      natürlich ist es möglich, das Reiskeimöl durch Sonnenblumenöl ho zu ersetzen. Ölsäurereiche Öle verseifen langsamer, d.h. ich würde davon ausgehen, dass der Leim auch mit Sonnenblumenöl ho gut fließfähig und swirlbar bleibt. 😉

      Wie die Seife allerdings haptisch und vom Schaumverhalten her wird, kann ich Dir nicht sagen, weil ich das Rezept so noch nie ausprobiert habe und die Seifenrechnerwerte ja auch keine 100%ige Garantie geben. 😊

      Ich mag an dem Swirly Wirly Rezept besonders, dass es eine sehr feste Seife ergibt, die toll schäumt und finde die Kombination aus Reiskeimöl und Kakaobutter immer ganz toll in Seifen. ❤

      Aber ich denke, ausprobieren kann nicht schaden. 😉

      Falls Du noch nie geswirlt hast, würde ich Dir einen ITPS ("in the pot swirl") empfehlen. Das ist nicht schwierig und gibt tolle, spannende Ergebnisse. 😊 Auf YouTube findest Du jede Menge schöne Beispiele für ITP-Swirls. 😘

      Viele liebe Grüße,
      Moja

      Löschen
    2. Liebe Moja
      Ich berichte dir nun von meiner Seife mit deinem Rezepte Swirly-Wirly. Ich habe die ZigZag Marmorierung versucht zu machen. Zu Beginn hats recht gut geklappt aber plötzlich haben sich die Farben im Messbecher doch zu sehr vermischt. Ich denke dass ich zu wenig püriert habe. Auch denke ich dass die Seife nicht in die Gelphase gekommen ist denn ich kann die Seife 3 Tage nach dem Sieden zwar ausformen aber keinenfalls schneiden. Ich habe für Übungszwecke eine kleine Form mit ca. 300 ml Fassungsvermögen gewählt. Die ganze Seife ist zudem von einem Grauschleier umgeben. Will heissen dass die Farben eigentlich nicht erkennbar sind. Habe Pigmente verwendet (Ultramarin Blau & Braun). Oder liegt es an den ätherischen Ölen? Davon sind Fenchel & Anis enthalten. Ich hab mich so auf die Seife gefreut da der ZigZag bei der Verarbeitung gar nicht so schlecht aussah bevor sich eben die Farben vermischt haben durch die wohlverstanden vorsichtigen hin & her Bewegungen. Was denkst du, wird es noch was mit der Seife oder muss die weg?

      Liebe Grüsse Rehli

      Löschen
    3. Liebe Rehli,

      mmmh, das ist aus der Ferne schwer einzuschätzen... 🤔
      Wenn Du zu kurz püriert hast, kann es schon sein, dass der Leim zu flüssig war und die Farben ineinander verlaufen.
      Wenn die Seife weich und irgendwie bröselig ist und eventuell sogar auseinanderfällt beim Schneiden und sich anfühlt wie nasse Kreide (so nennt sich das Phänomen), dann liegt das meistens daran, dass der SL nicht richtig emulgiert war, d.h. zu kurz püriert.
      Vielleicht ist es das aber auch nicht und sie härtet mit der Zeit noch weiter aus.

      Verfärbungen entstehen meistens durch die Düfte. Also liegt es entweder an den ätherischen Ölen, was schon sein kann oder an den ineinander verlaufenden Farben (?)...
      Aber wie gesagt, das ist aus der Ferne und ohne sie gesehen zu haben, schwierig zu beurteilen. 😉

      Ganz liebe Grüße,
      Moja

      Löschen
  3. Liebe Moja, ich bin in Sache Seife sieden eine Anfängerin. Dabei, genau wie Rehli, beobachte ich, dass die Seifen auf der Oberfläche einen weißen Belag bekommen. Die letzte Seife nach deinem Swirly-Wirly Rezept hatte ebenfalls diesen Belag. Hast Du eine Idee woran das liegen kann und was sich dagegen machen lässt? Lieben Dank für deinen so liebevoll gestalteten Blog. Ich liebe es bei Dir
    reinzuschauen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia,

      das hört sich verdächtig nach Sodaasche an.
      Das ist ein Phänomen, das entstehen kann, wenn die Seife zu früh zuviel Sauerstoff abbekommt, z.b. durch unzureichende Isolierung oder zu frühes Ausformen.
      Mit dem Rezept hat die Bildung von Sodaasche meist wenig zu tun.

      Ich hab das hier schonmal pauschal beantwortet:
      https://seifenbar.blogspot.com/2018/11/kleiner-seifen-crashkurs-faq-haufig_18.html
      😉

      Ich würde Dir empfehlen, den Leim noch etwas gründlicher zu emulieren und möglichst keine Luft einzuarbeiten - ich habe keinen Beweis dafür, habe aber für mich persönlich die Vermutung, dass auch diese Faktoren mitspielen.
      Außerdem sollte die Seife gut eingepackt und nicht zu früh ausgeformt werden. 😉

      Danke Dir für Deinen Besuch und viel Spaß bei der nächsten Seife! ❤❤❤

      Liebe Grüße,
      Moja

      Löschen
    2. Danke liebe Moja für so schnelle und ausführliche Antwort. Ich habe jetzt auch deine Ratschläge gelesen. Lieben Dank dafür! Ich denke, dass es bei meinem Belag wirklich um die so genannte Sodaasche handelt. Ich bin sehr ungeduldig und schaue täglich, wie die Seife sich verhält. Ich bedecke eigentlich nicht jede frisch gesiedete Seife mit einer Frischhaltefolie, denn manchmal wird die Form nicht richtig voll, oder mann kreiert eine besondere Oberfläche. Wie gehst du in solchen Situationen vor?

      Löschen
    3. Hihi, ja das mit der Ungeduld kenn ich gut. 😅🙈😂

      Ich hab schon öfters gelesen, dass manche die Form in einer Styroporbox mit Deckel o.ä. schlafen lassen, das hält die Wärme und dichtet ja auch ganz gut ab. Vielleicht wäre das was, um die gestaltete Oberfläche nicht durch Frischhaltefolie zu zerstören.
      Man kann die frisch eingefüllte Seife auch mit Alkohol besprühen, das soll ebenfalls vor Sodaasche schützen, allerdings kann es wiederum die Oberfläche etwas "grisselig" machen. 🤔😉

      Ich persönlich muss gestehen, dass ich meine Seifen kaum noch abdecke. Bei Seifen in Blockformen kommt der Deckel drauf und ich schmeiße ein Handtuch drüber, aber Einzelformen stelle ich meistens einfach so in die Nähe der Heizung.
      Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich nie Sodaasche habe. Deshalb auch meine These, dass es evtl. etwas mit der Art und Dauer des Rührens zu tun haben könnte oder damit, ob man viel Luft eingearbeitet hat.
      Aber wie gesagt, das ist nur eine Vermutung und ich will auch niemanden anstiften, die Seifen nicht mehr zu isolieren. 😜😅
      Grundsätzlich macht das auf jeden Fall Sinn. 😉

      Liebe Grüße,
      Moja

      Löschen
    4. Liebe Moja, ich möchte mich bei Dir bedanken für die vielen toll aufbereiteten Informationen, Rezepte und Tutorials auf Deinem Blog. Ich war in den letzten Wochen öfter hier zu Gast. Ich siede erst seit wenigen Wochen, habe aber sehr viel Freude daran. Nun habe ich auch Deine Cream-Dream nachgesiedet und bin begeistert vom Ergebnis und der Haptik. Danke für diesen wundervollen Blog. Ich werde bestimmt noch öfter hier hereinschauen und das eine oder andere Rezept ausprobieren.
      Liebe Grüße
      Bellis

      Löschen
    5. Liebe Bellis,

      oh, das freut mich sehr! 😍

      Oft sind Rezepte ja auch ein bisschen Geschmackssache, aber die Cream-Dream mag ich echt total, deshalb freu ich mich, dass sie Dir auch gefällt. ❤

      Danke Dir für Deinen Besuch und lieben Kommentar und hab noch einen schönen Abend! 😉💕

      Liebe Grüße,
      Moja

      Löschen
  4. Hallo Moja,
    ich finde das Rezept Weisse Wonne ganz toll. Meinst du dass ich die Mangobutter durch Kakaobutter ersetzen könnte? Bleibt dann der Prozentanteil gleich?
    Noch ein Punkt: mein Sonnenblumenöl ist nicht ölsäurereich (ho). Meinst du das sollte ich nicht verwenden?

    Freu mich auf deine Rückmeldung... du hast echt tolle Rezepte und Fotos auf einem Blog :-).

    gglg, dein Fan ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallihallo 😉,

      die Mangobutter solltest Du problemlos durch Kakaobutter ersetzen können, allerdings kann es sein, dass die Seife dann nicht mehr schneeweiß wird. 😬😅

      "Normales" Sonnenblumenöl ist ein Schnellranzer und sollte nicht höher als 10% dosiert werden, deshalb würde ich es in dem Rezept so nicht verwenden... Vielleicht könntest Du es durch Distelöl ho ersetzen, ich kann Dir aber nicht sagen, wie die Seife dann wird. 🤔😉
      Oder Du machst Dich morgen auf die Suche nach Sonnenblumenöl ho, das gibt's manchmal bei Aldi Süd als Bio-Bratöl und auch bei DM als Bratöl. Auf dem Etikett sollte stehen, dass es 100% Sonnenblumenöl ist und die einfach ungesättigten Fettsäuren sollten höher als 65g pro 100ml sein, dann ist es ho. 😊

      Danke Dir ganz lieb für Deinen Besuch und und Kommentar und viel Spaß beim Sieden. ❤❤❤

      Liebe Grüße,
      Moja

      Löschen
  5. Liebe Moja,
    Ich möchte dir auch erst einmal ein riesen Lob aussprechen. Ich lese schon lange bei deinem Blog mit und finde ihn so super! Die Rezepte, die Fotos, dein toller Schreibstil und die Idee mit den Tutorials! Vielen Dank , dass du das alles kostenlos zur Verfügung stellst!
    Eine Frage hätte ich: Du benutzt oft Macadamia. Ich liebe Macadamia und verbrauche es in rauchen Mengen in meinen Whips und Massagebars, gerne auch in einer OHP in kleinen Mengen. Zum "verseifen" ist es mir ein bisschen zu teuer, gibt's da eine Alternative oder ist es eher unersetzbar (dann probiere ich es aus ;-))?
    Vielen Dank schon einmal für deinen Rat
    &
    Viele Grüße
    Frau Jott

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frau Jott,

      ❤-lichen Dank für Deinen Besuch und die lieben Worte! 💕🤗💐

      Du könntest versuchen, Macadamianussöl mit einem anderen ölsäurereichen Basis-Nussöl auszutauschen, allerdings kann man ein Öl nie 1:1 ersetzen, deshalb weiß ich nicht, wie die Rezepte bzw. die Seifen dann werden.

      Ich liebe Macadamianussöl in Seifen, weil es ein bisschen schaumfördernd ist, neben den festen Fetten die Härte der Seife etwas unterstützt und ich es als sehr angenehm für die Haut empfinde. 😊

      Vielleicht probierst Du es einfach mal bei einer kleinen Charge aus. 😉

      Viele liebe Grüße,
      Moja

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Datenschutzerklärung dieses Blogs.
Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen von Google-Produkten.

Beliebte Posts